© birgitH / pixelio.de

Aktie kaufen – Die Alternative in der Krise

Aktien zählen zu den Klassikern unter den Formen der Geldanlage. Wer sich hier jedoch als unerfahrener Anfänger auf unbekanntes Terrain begibt, sollte einige wichtige Aspekte berücksichtigen. Dazu zählt zweifellos eine genaue Recherche zum Thema Aktien an sich sowie das Einholen von Informationen über die aktuell optimalen Anlaufstellen für den Erwerb von Aktien. Erste Anregungen und Tipps finden sich im folgenden Beitrag.

Grundsätzliche Informationen zu Aktien

Doch zuerst lautet die ganz banale Frage, was man eigentlich unter einer Aktie versteht.

In der Regel handelt es sich dabei um den Bruchteil des Grundkapitals eines Unternehmens, welches auch in schriftlicher Form als Wert- bzw. Handelspapier den jeweiligen Anteil an einer Gesellschaft kennzeichnet. Dabei unterscheidet man verschiedene Gattungen von Aktien wie beispielsweise die Inhaberaktien, welche auf den Namen des jeweiligen Besitzers ausgeschrieben sind und auf andere Personen übertragen werden können, sowie die Wertpapiere, welche durch einen Nennbetrag und den jeweiligen Unternehmensanteil gekennzeichnet sind. Während die tatsächliche Aktie in verbriefter Form zumeist bei einer Wertpapiersammelbank aufbewahrt wird, erfolgt die Verwaltung der jeweiligen Anteile durch Depotbanken.

Wer im Besitz einer Aktie ist, genießt unterschiedliche Vorzüge. Dazu zählen unter anderem Rederecht und Stimmrecht auf Hauptversammlungen, das Bezugsrecht junger Aktien, Anteil am Bilanzgewinn sowie die Auskunft über jegliche Abläufe, Änderungen etc. durch den Vorstand.

Doch wozu benötigt man eigentlich Aktien und was sind genau die Vorteile gegenüber anderen Anlageformen wie beispielsweise Sparbüchern?

Wie bereits angedeutet handelt es sich bei Aktien um eine Möglichkeit, sein Kapital anzulegen und dabei noch hohe Gewinne zu erzielen. Letztere können sowohl durch Beteiligungen an Unternehmensgewinnen in Form sogenannter Dividendenzahlungen sowie Kurssteigerungen erfolgen. Die Gewinnspanne ist folglich weitaus höher als bei anderen Klassikern der Geldanlage. Zudem sind Aktien jederzeit handelbar und können auf Wunsch bei einer Kurssteigerung gewinnbringend verkauft werden. Jedoch sollte man hier nicht vergessen, dass mit der Entscheidung für Aktien als Anlageoption auch ein erhebliches Risiko verbunden ist. Denn drastische Kurseinbrüche sind genauso möglich wie hohe Gewinne. Hier sind also eine genaue Kenntnis sowie anhaltende Beobachtung von Markt und Börse erforderlich, um das Verlustrisiko auf ein Mindestmaß einzuschränken, Kursschwankungen ohne größeren Schaden zu überstehen und sich stattdessen die Vorzüge dieser Anlagevariante zunutze zu machen.

Wem die Kenntnisse von Aktien sowie das Geschehen an der Börse nicht in die Wiege gelegt sind, dem sei grundsätzlich eine intensive Beschäftigung mit dieser Thematik empfohlen, bevor man sich überhaupt mit dem Gedanken trägt, eine Aktie zu kaufen.

Aktien kaufen – Hinweise und Tipps

Um Aktien kaufen zu können, sind neben einer angemessenen Recherche jedoch auch einige ganz praktische Schritte erforderlich. Ein Depot bei einem Broker ist in diesem Zusammenhang als Zugang zur Börse zwingende Voraussetzung. Die aktuell besten Broker lassen sich unter anderem online im Rahmen verschiedener Testvergleiche einsehen. Wer seine Geschäfte vornehmlich im Internet abwickeln will, findet hier gegenwärtig vor allem bei comdirekt sowie beim Sparkassen Broker vertrauenswürdige Partner. In einem zweiten Schritt gilt es nun, konkrete Angaben zu den gewünschten Aktien zu machen. Dazu zählt unter anderem Name, Wertpapiernummer, Anzahl sowie Handelsort der Aktien, die man erwerben möchte. In der Regel können diese Punkte im eigenen Depot eingestellt werden, so dass der Broker die Möglichkeit hat, die geeigneten Wertpapiere ausfindig zu machen. Weitere erforderliche Angaben sind das finanzielle und zeitliche Limit. Um absehen zu können, welche Aktien steigen werden und folglich realistische Chancen auf Gewinne zu haben, führt kein Weg an einer genauen Marktanalyse vorbei. Möchte man sich diese ersparen, so gilt es, unter der überwältigenden Fülle an Börsentipps seriöse Quellen ausfindig zu machen. Grundsätzlich sollte man vollkommen unbekannte Unternehmen meiden, da sich die Aktien trotz aller Versprechungen in der Regel als wertlos erweisen. Bekannte und auf dem Markt sicherlich zukunftsträchtige Firmen sind unter anderem Facebook und Google. Letzteres hat bereits in der Vergangenheit aufgrund bahnbrechender Gewinne auf sich aufmerksam gemacht.

Es geht also darum, Anteile an Unternehmen zu erwerben, die auch in Zukunft gewiss anhaltende Markterfolge verzeichnen werden. Abgesehen davon findet man seriöse Aktienanalysen in Zeitschriften wie der „Wirtschaftswoche“ sowie „Focus-Money“. Diese lassen sich sowohl in der gedruckten Ausgabe als auch online einsehen. Als optimales Training für den Ernstfall haben sich auch die Online-Börsenspiele erwiesen, in welchen man im Vorfeld die realen Abläufe sowie Strategien beim Aktienkauf üben kann, ohne dabei das eigene Geld aufs Spiel zu setzen. Ein derartiges Musterdepot findet sich beispielsweise auf www.finanzen.net. Erweist sich eine Aktie nach dem Kauf als wenig gewinnträchtig, so gilt es, diese in einem ähnlichen Verfahren wie beim Ankauf wieder zu verkaufen, um langfristig keine größeren Verluste zu riskieren. Dazu macht man bei seinem Broker die erforderlichen Angaben und teilt Datum sowie den Preis, den die Aktie wenigstens erzielen sollte, mit.

Abschließend lässt sich festhalten, dass man beim Kauf von Aktien nicht allzu unbedarft vorgehen, sondern das damit verbundene Risiko von Verlusten berücksichtigen sollte. Solide Börsenkenntnisse und eine sorgfältige Beobachtung der Entwicklung auf dem Markt haben sich als unverzichtbar erwiesen, um mit dem Kauf von Aktien langfristig Erfolge zeitigen zu können.